Joerg Schwenk, Futureheadz - Wir vernetzen Generationen, Coaching, Beratung, Dienstleistungen, Sparring - Marketing, Vertrieb, Verkauf, E-Commerce

FutureHeadz

Strategie-Hackathon

Wer nun aber denkt, diese sehr agile Methode einem bestimmten «Genre» zuordnen zu müssen, liegt falsch. Findige und agile Firmen im Markt setzen auf der Suche nach einem Spitzenplatz im Wettrennen um Digitalisierung und Wettbewerbsvorteile auf vielen Ebenen auf diese Methode.

Im Kern geht es darum, alle notwendigen Kompetenzen in einem Raum zu versammeln und die Türen erst wieder zu öffnen, wenn das Ziel erreicht ist. 

FutureHeadz

Coaching für Firmenkunden

Lemanu

Bildungsleistungen für Studenten

VERNETZUNG

INTEGRATION

PRODUKTIVITÄT

WEITERBILDUNG

Strategie-Hackathon – Dinge fertig machen

Digitalisierung verfolgt keinen Selbstzweck. Verfolgt man deren ganze Wirkungskette, so stellt sich letztendlich heraus, dass es Wettbewerbsvorteile sind, die durch Digitalisierung erreicht werden können. Oder genauer ausgedrückt und ein Wettrennen zwischen Unternehmen um Wettbewerbsvorteile. Die Motivation ist in jedem Falle das strategische Erreichen von Kostenführerschaften und das operative Ringen um Marktanteile. Umso schwerer wiegt es heute, wenn wichtige Entscheidungen, Entwicklungen und Prozesse der Digitalisierung Monate benötigen, um geklärt zu werden. Auch wenn man es nicht glauben mag, aber davon sind nicht nur grosse Organisationen betroffen. Ein Hackathon ermöglicht hier, diese Entscheidungen, Entwicklungen und Prozesse massgeblich zu beschleunigen.


Name & Herkunft

«Hackathon» setzt sich aus den beiden Wörtern «Hack» und «Marathon» zusammen und erklärt bereits gut, worum es im Ursprung geht. Im Kern waren es 24 bis 48 Stunden Sessions von begabten Code-Talenten, an deren Ende eine umfassende und fertig entwickelte Lösung stand. Zwar entstand die «Hacker» Kultur bereits in den 1960er-Jahren, doch erst ab 1999 wird «Hackathon» erstmals im Umfeld von OpenBSD und Sun Microsystems verwendet und geprägt. Der «Hackathon» gewinnt seither zusehends an Bedeutung und wird immer öfter auch als Strategie-Hackathon angewendet.


Nutzen & Wirkungsweise

Wer nun aber denkt, diese sehr agile Methode einem bestimmten «Genre» zuordnen zu müssen, liegt falsch. Findige und agile Firmen im Markt setzen auf der Suche nach einem Spitzenplatz im Wettrennen um Digitalisierung und Wettbewerbsvorteile auf vielen Ebenen auf diese Methode.

Im Kern geht es darum, alle notwendigen Kompetenzen in einem Raum zu versammeln und die Türen erst wieder zu öffnen, wenn das Ziel erreicht ist. Also eine Entscheidung wirklich gefällt ist, eine Strategie gefunden oder auch ein Produkt definiert ist. Entscheidend dabei ist die Definition «Es ist fertig, entschieden und bereit zur Umsetzung und Kommunikation» und wenn es dazu einen CEO im Hackathon braucht, bestens!

Um dies zu ermöglichen, braucht es zwingend die richtigen Kompetenzen in diesen Hackathons. Operative Experten benötigt es genauso wie Entscheider, Kreative oder Administratoren. Und natürlich auch, soll es den ursprünglichen Charakter bewahren, genügend Pizza vom Lieferdienst.

Der Nutzen kann eindeutiger nicht sein. Es ist die Geschwindigkeit, mit der Ihre Unternehmung Entscheidungen auf diese Weise treffen und umsetzen kann. Es ist eine hocheffiziente Methode und zudem äusserst einfach und kosteneffektiv. Doch manch ein Unternehmen nutzt diese Kraft dieser spannenden und jungen Methode leider nicht oder nicht oft genug, um Beschleunigung und Agilität zu erreichen.


Anwendungstipps

Das limitierende Element sind die Kompetenzen vor Ort. Alles, was entschieden oder gemacht werden muss, muss in diesen Stunden getan werden. Nichts wird nach aussen getragen, delegiert oder zur Entscheidungsfindung vertagt. Dazu gehört ebenso, ein gewisses Risiko abzuwägen und notfalls zu übernehmen. Und es gehört dazu, Entscheidungen in bestem Wissen und Gewissen für nicht Anwesende zu treffen. Ist dies aus guten Gründen nicht machbar, befindet sich mindestens eine wichtige Person zu wenig im Raume.

Achten Sie auch darauf, nicht unendlich viele Personen einzuladen, 20-25 Personen sind in nahezu allen Fällen genug. Wenn nicht, ist die Problemstellung aufzuteilen. Natürlich sind Ziele festzulegen, sowohl für den Hackathon selbst wie für das, was am Ende erreicht sein soll. Problemstellungen, Themen, Reflexionen, Feedbackrunden und verbindliche Zeitpläne für die «Post-Hackathon» Periode gehören ebenso dazu wie lösungsorientierte Streitgespräche, Pausen, etwas Spass und am Ende sogar ein konkreter Vorschlag, wie die neue Errungenschaft an Mitarbeiter und dem Markt kommuniziert werden soll.


Weitere Informationen gibt es …

https://www.accenture.com/de-de/careers/local/campus-innovation-challenge

Erschienen anlässlich der Studie: Strategieentwicklung im digitalen Zeitalter ...

Die Forschungsresultate zeigen, dass die Mehrheit der Schweizer KMU keine digitale Strategie hat, obwohl die Hälfte von ihnen dies in den nächsten Jahren aufgrund der digitalen Transformation plant, und nur die Hälfte regelmäßig Marktanalysen durchführt; daher wurde eine neue Methode, die ACT-Methode, mit einer digitalen Toolbox entwickelt, um KMU bei der Strategieentwicklung im digitalen Zeitalter zu unterstützen.

Die weichen Faktoren einer digitalen Strategie ...

Unklare oder unausgereifte Strategien verhindern den maximalen Unternehmenserfolg. Sie demotivierten Mitarbeiter und Talente. Und weil eine solche Strategie nicht eindeutig verstanden wird und nicht sinngemäss umgesetzt werden kann, kostet es letztendlich Zeit, Geld oder Marktanteile.

All dies scheint klar. Dennoch werden Sie nie erfahren, ob eine andersgelagerte Strategie besser gewesen wäre und mehr oder weniger Erfolg gebracht hätte, denn die Zeit lässt sich nicht mehr zurückdrehen. Nur ein zeitgleiches Umsetzen zweier Varianten unter den gleichen Voraussetzungen würde einen direkten Vergleich ermöglichen.

Dennoch ist es möglich, das Maximum aus der einen Strategie, für die sich das Unternehmen entscheiden hat, herauszuholen. Dies ist dann der Fall, wenn Strategie im letzten Winkel Ihres Unternehmens ankommt und verstanden wird. Es muss auch klar sein, was dies für die jeweiligen Handlungsweisen der einzelnen Mitarbeiter zur Folge hat. Beispielsweise erhält man auf die Frage – Kennen Sie die Strategie Ihres Unternehmens und was es heruntergebrochen auf Ihre Ebene bedeutet? – Oft keine oder nur unzureichende Antworten.

Strategie betrifft jeden einzelnen Mitarbeiter und jede Aufgabe in Ihrem Unternehmen und ist aus diesem Grunde nicht reine Chefsache. Auch wenn letztlich die Geschäftsleitung die Strategie verabschiedet, so trägt jeder mit seinem Wissen und der Verantwortung für die Umsetzung zum Gelingen des Vorhabens bei. Die Führungsebene ist in der Pflicht, dafür sorge zu tragen, dass die gewählte Strategie auch umgesetzt werden kann. Führungskräfte müssen Ihre Mitarbeiter dazu befähigen.

Sowohl in der Strategiefindung wie in der Strategieumsetzung existieren nebst den klassischen harten wirtschaftlichen Faktoren auch einige wichtige weiche und somit psychologische Thesen, welche einen guten Nährboden für eine erfolgreiche Strategie begründen. Menschen finden darin ebenso Erwähnung wie die Wirkungsweisen von Strategie.

  • Eine gute Strategie braucht erst am Ende Harmonie. Unterschiedliche Meinungen sind gewünscht.
  • Eine gute Strategie benötigt das richtige Umfeld in der Führung.
  • Eine «Ja-Sager» Kultur entwickelt oft keine gute und differenzierte Strategie.
  • Eine Strategie kann jederzeit auf grüner Wiese gebaut werden.
  • Umgeben Sie sich mit «Challenger» und mit «Sparringspartnern».
  • Fragen «Warum» und ergründe Fakten und arbeite mit Erkenntnissen.
  • Umgebe Sie sich mit «Experten», aber auch mit «Nicht-Experten» und «Kreativen» und nicht ausschliesslich mit «Beratern».
  • Strategie braucht Zeit, Gespräche und Debatten. Strategie findet das ganze Jahr statt und hat keinen Stichtag.
  • Strategie ist niemals «Timeboxing» und sollte nie fixe Termine im Zeitplan bekommen.
  • Holen Sie sich die weibliche, jugendliche und internationale Strategiesicht.
  • Fragen Sie „alte Hasen“ was nicht funktioniert hat oder was man schon alles ausprobiert hat.
  • Holen Sie sich Fachwissen von der Basis. Jeder Mitarbeiter sollte etwas zur Strategie beitragen.
  • Konsens ist wichtiger als ein Kompromiss. Dennoch sollten Treiber identifiziert werden.


Strategie heisst auch immer Verantwortung, denn Strategie kann weitreichende Konsequenzen im Unternehmen bedeuten. Im Positiven wie im Negativen. Es ist daher wichtig, verantwortungsbewusst an die Strategiedefinition heranzugehen. Dies bedeutet auch klar anzudeuten, wenn man sich der Sache bislang nicht gewachsen fühlt. Zu erwähnen ist dabei die wichtige Rolle der Ethik. Im Zusammenhang mit Digitaler-Transformation und Artificial Intelligence, wird es unserer modernen Industrie und Gesellschaft einiges an Definitionen und neuen Regeln abverlangen. Dieser Umstand bedeutet auch klar anzudeuten, wenn die Strategie ethisch bedenklich erscheint oder man diesen Klärungsbedarf erkennt.