Joerg Schwenk, Futureheadz - Wir vernetzen Generationen, Coaching, Beratung, Dienstleistungen, Sparring - Marketing, Vertrieb, Verkauf, E-Commerce

FutureHeadz

Get the Shit Done

Letztlich führt es in jedem Unternehmen, in dem die Führung nicht darauf achtet, dass Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen (AKV) ausgewogen sind und gesunder Menschenverstand sowie Vertrauen vorhanden sind, dazu, dass sich die Mitarbeiter absichern.

Die Folge ist unweigerlich ein Stillstand. Dabei ist es keine „Raketenwissenschaft“, diesen Zustand zu lösen.

FutureHeadz

Coaching für Firmenkunden

Lemanu

Bildungsleistungen für Studenten

VERNETZUNG

INTEGRATION

PRODUKTIVITÄT

WEITERBILDUNG

"Get the Shit Done" – Mehr Produktivität und Effizienz ist möglich ...

In der heutigen schnelllebigen und wettbewerbsorientierten Welt wird die Fähigkeit, Aufgaben effizient und termingerecht zu erledigen, immer wichtiger. „Get the shit done“ ist mehr als nur ein umgangssprachlicher Ausdruck; es ist ein Mantra für Erfolg und Produktivität. Dieser Leitfaden beleuchtet die Vorteile dieser Haltung, die Opportunitätskosten des Nichthandelns und bietet Lösungen, um dieses Ziel zu erreichen.

Der Nutzen von „Get the Shit Done“

  1. Steigerung der Produktivität

Das konsequente Abschliessen von Aufgaben führt zu einer messbaren Steigerung der Produktivität. Wenn man sich auf die Erledigung von Aufgaben konzentriert und sie zügig abschliesst, kann man mehr Arbeit in kürzerer Zeit bewältigen. Dies führt zu einer erhöhten Effizienz und ermöglicht es, sich auf neue Projekte und Herausforderungen zu konzentrieren.

  1. Verbesserung der beruflichen Chancen

Eine hohe Produktivität und Zuverlässigkeit bei der Aufgabenerledigung können die Karrierechancen erheblich verbessern. Arbeitgeber schätzen Mitarbeiter, die ihre Aufgaben effizient und pünktlich erledigen, da sie zum Gesamterfolg des Unternehmens beitragen. Dies kann zu Beförderungen, Gehaltserhöhungen und anderen beruflichen Vorteilen führen.

  1. Reduktion von Stress

Unvollendete Aufgaben und aufgeschobene Projekte sind oft Hauptquellen für Stress. Durch die konsequente Erledigung von Aufgaben können Stress und damit verbundene Gesundheitsprobleme reduziert werden. Ein gut organisierter Arbeitsalltag führt zu einem besseren Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben.

  1. Verbesserung der Qualität der Arbeit

Fokussierte und pünktliche Arbeit führt oft zu höherer Qualität. Wenn Aufgaben schnell und effizient erledigt werden, bleibt mehr Zeit für die Überprüfung und Verbesserung der Arbeitsergebnisse. Dies erhöht nicht nur die Zufriedenheit der Kunden oder Klienten, sondern fördert auch das persönliche Gefühl der Erfüllung und des Erfolgs.

Opportunitätskosten des Nichthandelns

  1. Verpasste Chancen

Jede nicht erledigte Aufgabe kann zu verpassten Gelegenheiten führen. Ob es sich um berufliche Weiterentwicklung, Geschäftsmöglichkeiten oder persönliche Ziele handelt, das Versäumnis, Aufgaben zu erledigen, kann langfristige negative Auswirkungen haben.

  1. Karriereeinbussen

Mitarbeiter, die ihre Aufgaben nicht rechtzeitig erledigen, riskieren, als unzuverlässig und ineffizient wahrgenommen zu werden. Dies kann zu stagnierenden Karrieren, verpassten Beförderungen und sogar zum Verlust des Arbeitsplatzes führen.

  1. Erhöhter Stress und schlechtere Gesundheit

Unvollendete Aufgaben tragen erheblich zum Stress bei. Dieser Stress kann sich auf die psychische und physische Gesundheit auswirken, was zu Problemen wie Schlaflosigkeit, Angstzuständen und sogar schwerwiegenderen gesundheitlichen Problemen führen kann.

  1. Verschlechterung der Arbeitsqualität

Wenn Aufgaben aufgeschoben werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie unter Zeitdruck und damit weniger sorgfältig erledigt werden. Dies kann zu Fehlern, unvollständigen Arbeiten und einer insgesamt niedrigeren Arbeitsqualität führen, was wiederum die Reputation und das Vertrauen in die eigene Arbeit untergräbt.

Lösungen, um das Ziel zu erreichen

  1. Prioritäten setzen

Ein klarer Plan mit Prioritäten ist essenziell. Nutzen Sie Methoden wie die Eisenhower-Matrix, um dringende und wichtige Aufgaben zu identifizieren und diese zuerst anzugehen.

  1. Zeitmanagement-Techniken anwenden

Techniken wie die Pomodoro-Methode, bei der man in kurzen, fokussierten Intervallen arbeitet, können die Produktivität steigern. Auch das Setzen von klaren Deadlines und das Blocken von Zeit im Kalender für bestimmte Aufgaben kann helfen.

  1. Ablenkungen minimieren

Schaffen Sie eine Arbeitsumgebung, die frei von Ablenkungen ist. Schalten Sie Benachrichtigungen aus, nutzen Sie Lärmschutzkopfhörer oder finden Sie einen ruhigen Arbeitsplatz.

  1. Aufgaben delegieren

Lernen Sie, Aufgaben zu delegieren. Es ist nicht notwendig, alles selbst zu erledigen. Vertrauen Sie Ihrem Team und delegieren Sie Aufgaben entsprechend ihrer Fähigkeiten und Verfügbarkeit.

  1. Regelmässige Pausen einlegen

Regelmässige Pausen sind wichtig, um die Konzentration und Effizienz aufrechtzuerhalten. Kurze Pausen zwischen den Arbeitsphasen helfen, den Geist zu erfrischen und die Produktivität zu steigern.

  1. Nutzung von Produktivitätstools

Es gibt zahlreiche digitale Tools, die helfen können, Aufgaben zu organisieren und den Überblick zu behalten. Trello, Asana oder Todoist sind Beispiele für Projektmanagement- und Aufgabenverfolgungstools.

„Get the shit done“ ist mehr als ein Motto; es ist eine Philosophie, die zu mehr Erfolg, weniger Stress und besseren Ergebnissen führen kann. Die Vorteile der konsequenten Aufgabenerledigung sind vielfältig, von gesteigerter Produktivität und beruflichen Chancen bis hin zu einer besseren Lebensqualität. Die Opportunitätskosten des Nichthandelns sind erheblich und können langfristige negative Auswirkungen haben. Mit den richtigen Strategien und Tools kann jeder lernen, effizienter zu arbeiten und so das Beste aus seiner Zeit und seinen Fähigkeiten zu machen.

Wie kann ich unterstützen?

Letztlich führt es in jedem Unternehmen, in dem die Führung nicht darauf achtet, dass Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen (AKV) ausgewogen sind und gesunder Menschenverstand sowie Vertrauen vorhanden sind, dazu, dass sich die Mitarbeiter absichern. Die Folge ist unweigerlich ein Stillstand. Dabei ist es keine „Raketenwissenschaft“, diesen Zustand zu lösen.

Veränderungen im Unternehmen sind selten schmerzlos. Kompromisse bedeuten oft, dass das Wirksame möglicherweise weggefiltert wird. Nur erarbeiteter Konsens bringt die notwendigen Erfolge – so sehe ich es. Ich bin kein Berater, sondern ein Veränderer. Für Prokrastinatoren, Zauderer und Kompromisssüchtige arbeiten wir nicht – sondern nur für Firmen, die wirklich bereit sind, Veränderungen umzusetzen. Bist du bereit?