Joerg Schwenk, Futureheadz - Wir vernetzen Generationen, Coaching, Beratung, Dienstleistungen, Sparring - Marketing, Vertrieb, Verkauf, E-Commerce

FutureHeadz

Persönlichen Kontakt pflegen

Ich bin dann mal weg und gewinne etwas Distanz. Und ich darf mir Gedanken machen und die Fragen, welche mit dabei durch den Kopf gehen, einfach auch mal frech in einer Kolumne stellen.

Und ich komme zum Schluss, es ist wieder Zeit für mehr Zwischenmenschliches. Einfach mal etwas weniger E-Mail und Elektronik im Allgemeinen. Einfach mal wieder das Telefon nehmen und sprechen. Nicht chatten.

FutureHeadz

Coaching für Firmenkunden

Lemanu

Bildungsleistungen für Studenten

VERNETZUNG

INTEGRATION

PRODUKTIVITÄT

WEITERBILDUNG

KOLUMNE - Over-Electronified and Over-Managed

Ich bin dann mal weg und gewinne etwas Distanz. Und ich darf mir Gedanken machen und die Fragen, welche mit dabei durch den Kopf gehen, einfach auch mal frech in einer Kolumne stellen. Und ich komme zum Schluss, es ist wieder Zeit für mehr Zwischenmenschliches. Einfach mal etwas weniger E-Mail und Elektronik im Allgemeinen. Einfach mal wieder das Telefon nehmen und sprechen. Nicht chatten. Einfach mal wieder Geschäfte tätigen und nicht hinter dem Bildschirm kleben. Einfach mal wieder gemeinsam Essen gehen, natürlich immer unter Einhaltung der Abstands- und Covid-Regeln. Und natürlich auch mal wieder in die Ferien und etwas die Seele baumeln lassen.

Ich glaube, wir spüren es alle. Die „elektronifizierte“ Arbeit und auch das Homeoffice stellt uns vor ganz neue und nicht immer einfache Herausforderungen. Werden wir womöglich noch seltsamer im Homeoffice, als wir es ohne hin schon sind. Ohne die früher üblichen persönlichen Treffen und zwischenmenschliche Interaktion, so vermute ich, fehlt uns das wichtige Korrektiv.

Nebst «Seltsam» schiesst mir «Heissgelaufen» als weiteres Stichwort durch den Kopf. Zwar teilweise gebremst durch die aktuelle Situation, aber dennoch heissgelaufen. Jeder noch so kleine Bereich ist effizient, professionalisiert, organisiert, spezialisiert und ist mit erforschter Methodik unterlegt und belegt. Abschlüsse, Umsatz und Ertrag werden nur dann als Erfolg akzeptiert, wenn sie «mehr» sind als im Vorjahr.

Persönliche Leistung und Errungenschaften zählen hierbei nur noch wenig. Und überhaupt? Warum ist Arbeiten heute so aufwendig geworden? Früher ging das gefühlt einfacher? Geschäft anbahnen, verhandeln und abschliessen? Was läuft da gerade schief? Oder läuft da überhaupt etwas schief? Ist das normal? Wo ist das Geschäft geblieben, das mit Handschlag abgeschlossen wurde wie früher? Warum sprechen heute schätzungsweise 5 Personen mit, wenn es um einen Geschäftsabschluss geht?

Zurzeit verändert sich vieles rasend schnell in der Kommunikation und im Management. Womöglich schneller, als wir Menschen und ganze Organisationen damit klarkommen. Ich zumindest dachte das Elektronik uns unterstützen soll, unsere Arbeit zu tun. Beispielsweise war E-Mail für mich ein Werkzeug, welches mithalf, zusätzliche Informationen zu übermitteln. Aber elektronischen Kommunikation ersetzt mittlerweile die persönliche. Das funktioniert auf kurze Distanz oder in einfachen Fällen gut. Wird es aber komplexer oder persönlicher, so fehlen wichtige Elemente eines zwischenmenschlichen Gespräches. Daran ändern aus meiner Sicht auch Video-Chats nur wenig.

Ich glaube, wir laufen Gefahr, den Blick für das Wichtige und das Relevante zu verlieren. Homeoffice und moderne elektronische Kommunikation erziehen uns zu Einzelkämpfern, die den unmittelbaren Dialog scheuen und lieber auf Verzögerung in ebendiesem setzen. Dabei benötigt es gerade in der heutigen Geschäftswelt keine Einzelkämpfer, sondern tragfähige Teams. Wir verlieren den Blick für das Geschäft und erliegen den elektronischen Heilsbringern, den Sachzwängen und der allmächtigen Bürokratie.

Die technischen und elektronischen Möglichkeiten sind endlos und überfordernd vielfältig. Einerseits cool. Andererseits wird es einige Zeit benötigen, bis wir alles Neue richtig einzusetzen wissen. Und es wird unweigerlich auch Momente geben, wo alles aus dem Ruder läuft und exzessiv genutzt wird, bevor wir uns wieder auf das rückbesinnen, was wirklich funktionierte.

Es ist die Richtung, in die sich unsere Geschäftswelt bewegt und wohl auch bewegen möchte. Es liegt in den Händen der Chefs und Manager in unserer Geschäftswelt, ob dies der richtige Weg ist oder nicht.

Aber zumindest fällt einiges davon nicht nur mir auf, sondern auch Oliver Weyergraf und Joerg Bartussek. In Ihrem Buch „Mad Business“ thematisieren Sie Zahlenlawinen, Kontrollwahn und die Politik in den Führungsetagen unter dem Motto: Manager sind kluge Menschen, die gemeinsam hanebüchenen Unsinn tun.

Erschienen im ITReseller ...

ITReseller ist eine Nachrichten- und Analyseplattform für die IT- und CE-Branche in der Schweiz. Sie bietet Informationen zu Unternehmensmeldungen, Branchentrends und Partnerprogrammen. Dazu gehört auch eine regelmässige Kolumne …